Umstellung auf SEPA! Was ist zu tun?

Zum Thema SEPA gibt es derzeit zahlreiche Informationen, Beiträge, Flyer und sogar Seminare. Aber was muss man denn nun wirklich beachten? Die Umstellung auf SEPA ist auf jeden Fall nicht so kompliziert, wie man meinen könnte.

SEPA steht für Single-Euro-Payments-Area (= einheitlicher Euro-Zahlungsraum). Spätestens zum 1.2.2014 ist es zwingend erforderlich die internationale Kontokennung / International Bank Account Number (IBAN) zu verwenden. Diese umfasst in Deutschland immer 22 Stellen und setzt sich aus der Länderkennung (DE = Deutschland) sowie einer zweistelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl und der bisherigen Kontonummer zusammen.

Bisher waren für Zahlungen per Lastschrift oder Überweisung innerhalb von Deutschland nur die Angabe der entsprechenden Bankleitzahl und Kontonummer nötig. Ab dem 1.2.2014 müssen auch alle inländischen Überweisungen und Lastschriften nach SEPA ausgeführt werden – genauso, wie es bisher schon für grenzüberschreitende Zahlungen im Europäischen Wirtschaftsraum praktiziert wird.

Auswirkungen für Unternehmer
Unternehmen, deren Kunden bisher per Lastschrift bezahlen, können auf die Neueinholung von SEPA-Mandaten verzichten, denn bereits erteilte Einzugsermächtigungen werden automatisch auf SEPA-Mandate umgestellt. Bei neuen Vertragsabschlüssen ab dem 1.2.2014 müssen Unternehmen so genannte SEPA-Mandate (neue Formulare) verwenden.

Aber! Aufgrund einer Sonderregelung im SEPA-Begleitgesetz können Sie Bankleitzahl und Kontonummer noch bis zum 1.2.2016 verwenden. Voraussetzung ist, dass Ihre Bank Ihnen für Inlandszahlungen kostenlose Konvertierungsdienstleistungen für Kontokennungen anbietet. Das sind Programme, die die eingegebene Kontonummer und Bankleitzahl automatisch in das neue IBAN-Format umwandeln. Sie merken von dieser Umwandlung nichts.

Achtung: Was Sie als Unternehmer ab dem 1.2.2014 unbedingt brauchen, um Lastschriften auszuführen, ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer. Hierbei handelt es sich um eine eindeutige und kontenunabhängige Kennung, die den Zahlungsempfänger als Einreicher der Lastschrift identifiziert. Ihre Gläubiger-Identifikationsnummer können Sie ganz einfach bei der Deutschen Bundesbank beantragen.

Mein Tipp: Was Sie jetzt tun sollten!

  • Beantragen Sie möglichst sofort online eine Gläubiger-Identifikationsnummer bei der Deutschen Bundesbank:  www.glaeubiger-id.bundesbank.de
  • Fragen Sie bei Ihrer Bank nach, was Sie darüber hinaus tun müssen bzw. ob Ihre Bank Ihnen alle erforderlichen Daten und Formulare von sich aus rechtzeitig zur Verfügung stellt.

Ich habe zum Thema SEPA einen kostenfreien Download mit allen nötigen Informationen erstellt. Diesen können Sie hier herunterladen: Hier klicken für Download „Umstellung auf SEPA“

Kostenloser E-Mail Newsletter! Tragen Sie sich ein und ich sende Ihnen jede Woche einen aktuellen Steuertipp per E-Mail zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.